Einzeltest

Seagate One Touch im Test

Mit der Seagate One Touch, die unter der Modelnummer STKB2000400 vertrieben wird, hat das namhafte Unternehmen Seagate aus Irland eine sehr kompakte Festplatte in den Handel gebracht, die bereits auf den ersten Blick durch ihr sehr stilvolles Design zu überzeugen weiß. Doch kann das Modell darüber hinaus auch durch eine vorbildliche Lese- und Schreibgeschwindigkeit überzeugen? Wir verraten es Ihnen in unserem nachfolgenden Testbericht.

Lieferumfang

Der Lieferumfang der Seagate One Touch ist wie bei den meisten externen Festplatten relativ überschaubar. Neben der Platte selbst liegt ein USB 3.2 (Gen 1) Kabel bei, welches erfreulicherweise auch angenehm lang ist – was längst nicht bei jeder externen Festplatte der Fall ist. Darüber hinaus beinhaltet der Lieferumfang ein 4-monatiges Testabo für Adobe Creative Cloud Foto, welches innerhalb dieses Zeitraums den Zugriff auf Photoshop und Lightroom ermöglicht.

Seagate One Touch 2

Ein weiteres Abo, diesmal allerdings für ein ganzes Jahr, ist zudem für Mylio Creative enthalten: Hierbei handelt es sich um eine App, mit der man beispielsweise aus verschiedensten Fotos einen lebendigen Kalender herstellen kann. Abgerundet wird der Lieferumfang durch eine minimalistische Kurzanleitung mit den wichtigsten Hinweisen zur Nutzung der Festplatte.

  • Seagate One Touch externe 2,5 Zoll Festplatte
  • USB 3.2 (Gen 1) Kabel
  • 4-Monats-Abo für Adobe Creative Cloud Foto
  • Jahres-Abo für Mylio Creative

Verarbeitung / Design

Das irische Unternehmen Seagate ist dafür bekannt, seinen hauseigenen Festplatten ein ansprechendes Design mit auf den Weg zu geben. Dies trifft natürlich auch auf die Seagte One Touch zu: Sie kommt mit einer texturierten Metalloberfläche daher, die wirklich sehr modern wirkt und perfekt mit modernen Laptops harmoniert. In der linken oberen Ecke ist ein winziges LED-Licht zu sehen, welches leuchtet, sobald die Festplatte angeschlossen wird, rechts oben ist hingegen das typische Logo des Herstellers aufgedruckt. Wirklich beeindruckend sind auch die kompakten Abmessungen der Festplatte, denn mit 12 x 78 x 115 mm ist diese derartig handlich, dass sie sich auch problemlos im Rucksack, in der Handtasche und sogar in den meisten Hosentaschen mitführen lässt – dank einem Gewicht von gerade einmal 148 g macht sie sich dabei auch nahezu kaum bemerkbar. An der Verarbeitungsqualität der Seagate One Touch Festplatte gibt es ebenfalls nichts auszusetzen: Hier zeigt sich der Hersteller wie gewohnt von seiner besten Seite.

Auffällig ist, dass die Festplatte keinen Ein- und Ausschalter hat. Zwar ist dieser aufgrund der automatischen Abschaltung bei längerer Nichtverwendung nicht zwingend erforderlich, es soll aber dennoch Menschen geben, die auf ein solches Detail Wert legen. Schön wäre es zudem gewesen, wenn Seagate der One Touch gummierte Standfüße mit auf den Weg gegeben hätte: Da die Oberfläche der Festplatte relativ glatt ist, kann sie auf ebenfalls glatten Unterlagen schnell mal hin- und herwandern.

Technische Ausstattung

Normalerweise geben Hersteller von externen Festplatten gerne möglichst imposante Maximalgeschwindigkeiten für die Lese- und Schreibgeschwindigkeit ihrer Produkte an. Im Fall der Seagate One Touch sieht dies jedoch etwas anders aus, denn auf dem offiziellen Produktblatt des Herstellers finden sich seltsamerweise keinerlei genauere Angaben über die offiziellen Wert. Noch verwunderlicher ist da eigentlich nur noch die Tatsache, dass selbst der telefonische Support von Seagate keinerlei Angaben über die Maximalgeschwindigkeit machen kann, da dieser Wert laut eigener Aussage „nicht vorliegt“. Wie bitte? Der Hersteller einer Festplatte soll selbst nicht wissen, wie schnell diese ist?

Auf Nachfrage erklärte man uns, dass die Geschwindigkeit einer externen Festplatte von den Gegebenheiten vor Ort, wie etwa dem vorhandenen USB-Abschluss abhängen würde. Dies wussten wir natürlich bereits – es wäre aber dennoch schön gewesen, einen offiziellen Richtwert zu haben, ehe wir die Geschwindigkeit der Platte selbst messen.

Gesagt, getan. Nachdem wir die Seagate One Touch an unserem Test-Laptop angeschlossen haben, konnten wir durchaus gute Lese- und Schreibgeschwindigkeiten erzielen, für die sich das Unternehmen eigentlich nicht schämen müsste.
Bei der Schreibgeschwindigkeit erreicht die externe Festplatte einen sehr guten Wert von 120 MB / Sek, bei der Lesegeschwindigkeit haben wir ebenfalls gute 120 MB / Sek gemessen. Sehr viel schneller sind natürlich Festplatten mit SSD-Technologie unterwegs, diese sind dafür aber auch deutlich teurer in der Anschaffung.

Spezifikationen

Größe2,5 Zoll
FarbeSchwarz
Speicher1 TB, 2 TB, 4 TB, 5 TB
AnschlussUSB 3.2 (Gen 1)
NetzteilNein

Sonstiges

Die Seagate One Touch überzeugt durch eine kinderleichte Handhabung, da sie nach der Verbindung mit dem PC oder dem Laptop im Grunde genommen sofort einsatzbereit ist. Darüber hinaus werden nicht nur Geräte mit dem Betriebssystem Windows, sondern auch Mac-Computer unterstützt – und zwar ohne eine vorherige Formatierung der Festplatte. Ein praktisches Feature, welches die Festplatte optimal ergänzt, ist zudem das Seagate Toolkit: Dieses ermöglicht eine zusätzliche On-Demand-Sicherung der gespeicherten Daten und auf Wunsch ein stündliches, tägliches, wöchentliches oder monatliches Backup.

Ein weiteres Feature, welches aber vermutlich ohnehin kaum in Anspruch genommen werden dürfte, ist der sogenannte „Rescue-Dienst zur Datenwiederherstellung“, den Seagate für diese Festplatte anbietet. Sollte es innerhalb der ersten zwei jahre nach dem Kauf passieren, dass ein Zugriff auf die abgespeicherten Daten aus verschiedensten Gründen nicht mehr möglich ist, bietet der Seagate Support dem Käufer an, diese Daten wiederherzustellen. Dies bringt uns natürlich unweigerlich zu der Frage, wie man an seine Daten kommt, die nach 2 Jahren und einer Woche nicht mehr abrufbar sind. Aus unserer Sicht scheint diese besondere Art der Kundenverbundenheit nur ein cleverer Versuch zu sein, den Käufer davon abzubringen, seine Festplatte innerhalb der zweijährigen Garantiezeit umzutauschen – eine schnelle Datenrettung scheint hier zumindest auf Sicht des Unternehmens die kostengünstigere Variante zu sein.

Apropos Daten: Es wäre natürlich schön gewesen, wenn Seagate der Festplatte eine integrierte Verschlüsselungsoption spendiert hätte. Da diese aber leider fehlt, muss man sich nach separaten Alternativen wie VeraCrypt & Co umschauen, um die abgespeicherten Daten vor den allzu neugierigen Augen seiner Mitmenschen zu schützen.

Fazit:

Die Seagate One Touch weiß nicht nur durch ein sehr edles Erscheinungsbild in Kombination mit einer schlanken Größe und einem handlichen Gewicht zu überzeugen: Auch die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten können sich für eine HDD durchaus sehen lassen. Auch der günstige Anschaffungspreis spricht definitiv für diese Festplatte, denn bei der 4 TB Ausführung zahlt man pro GB gerade einmal 2 Cent. Schade ist allerdings, dass Seagate diesem Modell keine Datenverschlüsselung spendiert hat und auch auf praktische Gummifüße zwecks eines besseren Halts verzichtet hat. Ansonsten gibt es hier jedoch nichts zu bemängeln, sodass wir Ihnen diese kleine, aber durchaus feine Festplatte absolut empfehlen können.

Verbatim Store ’n‘ Go Secure SSD im Test
LaCie Rugged TRIPLE 1 TB im Test

Beliebte Einzeltests


Menü