Dockingstation: Backup-Lösung und Alternative zur externen Festplatte

In diesem Ratgeber wollen wir euch verschiedene Dockingstationen vorstellen, mit denen ihr herkömmliche HDDS oder SSDs in externe Datenträger verwandelt. Darüber hinaus verfügen viele Lösungen über eine Backup-Funktion, mit deren Hilfe man seine Dateien schnell sichern kann.

Wozu benötigt man eine Dockingstation?

Um rudimentäre Festplatten oder Solid State Disks extern nutzen zu können, braucht man entweder ein spezielles Gehäuse oder aber eine Dockingstation. Letztere Lösung ist praktisch, wenn an einem Computer häufig interne HDDs oder SSDs außen angeschlossen werden sollen. Mit einem simplen Ein-Knopf-System (One-Touch-Backup) lässt sich dabei auch eine simple Datensicherung erstellen. Diese speichert die Dateien des internen Laufwerks auf dem externen Medium. Bei Stromausfällen, Virenbefall oder Diebstahl des Computers hat man somit die wichtigen Daten immer noch verfügbar.

Was man bei den Dockingstationen beachten sollte

Diese Peripherie für Festplatten gibt es schon ab rund 20 Euro, man sollte allerdings auf die verwendeten Anschlüsse achten, die nicht nur die Kompatibilität zum Computer gewährleisten müssen, sondern auch in der Geschwindigkeit variieren. Des Weiteren gilt es auch die maximale Kapazität (in Terabyte) zu beachten, die die Dockingstation abdecken kann. Besonders bei Varianten mit mehreren Ports ist diese Angabe wichtig. Äußerst empfehlenswert sind Exemplare mit dem Verfahren namens USB Attached SCSI Protocol (UAS oder UASP) bei USB 3.0. Mit dieser Methode erhöht sich die Lesegeschwindigkeit um 70 Prozent und die Schreibgeschwindigkeit um 40 Prozent.

Varianten von Dockingstationen

Je nach Bedarf kann man sich für eine von drei Lösungen entscheiden. Die traditionelle Dockingstation nimmt eine HDD oder eine SSD im Formfaktor von 2,5“ oder 3,5“ auf. Eine Multi-Dockingstation hingegen gewährt einen Einsatz von zwei, vier oder mehr Laufwerken. Es gibt sogar drahtlose Modelle, die per WLAN agieren können. An diese kann zum Beispiel eine externe SSD mittels USB gekoppelt werden und man erhält im kompletten Heimnetzwerk Zugriff auf die Dateien.

Anschlüsse von Dockingstationen in der Übersicht

Die Verbindung mit dem Computer kann über folgende Schnittstellen erfolgen:

  • USB 2.0 (bis zu 480 Mbit/s)
  • USB 3.0 (bis zu 5 Gbit/s)
  • eSATA (bis zu 6 Gbit/s)
  • Firewire (bis zu 800 Mbit/s bei FW800)
  • WLAN (bis zu 1,3 Gbit/s bei ac)

Die Verbindung von HDD / SSD zur Dockingstation erfolgt über:

  • SATA II (bis zu 3 Gbit/s)
  • SATA III (bis zu 6 Gbit/s)
  • IDE

Unsere Empfehlungen für Dockingstationen

LogiLink USB 3.0 Festplatten-Adapter

Dieses Modell zeichnet sich durch seinen günstigen Preis aus. Bereits ab unter 20 Euro kann man das Gerät erwerben. Wie der Name schon sagt wird hier eine schnelle USB-3.0-Schnittstelle zur Verfügung gestellt. Zum Lieferumfang gehört sogar ein passendes Kabel. Schade ist allerdings die SATA-Anbindung, die nur über SATA II stattfindet.

Technische Daten:

  • 1x 2,5“ oder 3,5“ HDD oder SSD SATA II
  • USB 3.0 (bis zu 5 Gbit/s)
  • OTB (One-Touch-Backup)
  • Max. Kap. 4 TB
  • Lieferumfang – USB 3.0-Kabel, Netzteil

StarTech.com SDOCKU33BV

Mit knapp 40 Euro kostet diese Ausführung zwar das doppelte, hat aber auch einige Vorzüge. Dank UASP kann über USB 3.0 eine erheblich schnellere Datenübertragung stattfinden. Außerdem werden die Laufwerke mittels SATA III intern angebunden. Ein USB-Kabel fehlt allerdings im Lieferumfang.

Technische Daten:

  • 1x 2,5“ oder 3,5“ HDD oder SSD SATA III
  • USB 3.1 (bis zu 5 Gbit/s)
  • Max. Kap. 4 TB
  • Lieferumfang – Netzteil
  • UASP

LogiLink Quick Copy/Port HDD SSD Dockingstation

Wenn es etwas mehr sein darf – bei dieser Ausführung lassen sich bis zu vier interne Laufwerke betreiben. Ob SSD oder HDD, ob 2,5“ oder 3,5“, es werden alle wichtigen Formate unterstützt. Auch das Sichern mittels Knopfdruck ist an Bord. Der Anschluss an den PC ist via USB 2.0 allerdings etwas langsam. Der Preis beträgt rund 65 Euro.

Technische Daten:

  • 4x 2,5“ oder 3,5“ HDD oder SSD SATA II
  • USB 2.0 (bis zu 480 Mbit/s)
  • Max. Kap. 4 TB
  • Lieferumfang – USB 2.0-Kabel, Netzteil

Fantec MwiD25-DS
mobile WLAN-Dockingstation

Eine Dockingstation der etwas anderen Art ist diese Variante, die mittels WLAN den Inhalt der Festplatten über das Heimnetzwerk freigibt. Neben externen Platten lassen sich auch USB-Sticks oder SD-Karten betreiben. Der Akku umfasst 2.600 mAh. Die Datenträger können bis zu 2 Terabyte umfassen. Leider gibt es nur eine Verbindung via USB 2.0.3.