LaCie d2 Quadra USB 3.0 3TB im Test

 

Beschreibung

Die LaCie d2 Quadra ist hauptsächlich für die professionelle Anwendung gedacht. Beispielsweise als Erweiterung eines Servers oder für die Auslagerung großer Dateien, wie sie bei anspruchsvoller Audio- oder Videobearbeitung zustande kommen. Ein Verbund aus mehreren LaCie d2 Quadra lässt sich ebenfalls umsetzen. Somit kann man die ursprünglich Speichermenge der Festplatte von 3 bis 5 Terabyte je nach Bedarf erweitern. Beim von uns getesteten Modell handelt es sich um die kleinste Ausführung mit 3 Terabyte. Moderne Anschlüsse wie USB 3.0 und eine hohe Umdrehungszahl von 7.200 rpm zeichnen diese HDD aus. Der Hersteller LaCie gibt eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 130 MB/s an. Ob das stimmt, zeigt unser Test.

Lieferumfang

  • LaCie d2 Quadra USB 3.0 3TB
  • eSATA zu eSATA Kabel
  • FireWire 800 Kabel
  • Externes Netzteil
  • Halterung für vertikalen Betrieb

Vorinstallierte Software:

  • LaCie Setup Assistant
  • LaCie Desktop Manager
  • LaCie Backup Assistant

Verarbeitung / Design

Für die sichere Aufbewahrung wichtiger Dateien ist ein robustes Gehäuse essentiell. Deshalb ist es auch gut, dass das Unternehmen auf eine Verkleidung aus Aluminium setzt. Dank innovativem Kühlkörperdesign wird ein Lüfter nicht mehr benötigt, was die externe Festplatte zum einen kompakter macht und zum anderen die Abführung der Abwärme verbessert. Auch Staub hat es schwer, zur HDD vorzudringen. Des Weiteren hat LaCie die d2 Quadra mit Fokus auf das Design konzipiert. Edel, zeitlos und stilvoll präsentiert sich das silberne Gehäuse, das in jede Arbeitsumgebung passt. Genial ist auch die Möglichkeit, die d2 Quadra innerhalb eines Rack-Systems zu nutzen. Dank dem mitgelieferten Standmechanismus ist alternativ zudem ein Betrieb in vertikaler Aufstellung kein Problem. Die Rückseite des externen Datenspeichers offenbart viele nützliche Schnittstellen. Zwei FireWire 800 Ports, ein Anschluss mit USB 3.0 und einer mit eSATA wurden verbaut. Selbstredend ist auch eine Abwärtskompatibilität zu FireWire 400, beziehungsweise USB 2.0 gegeben. Der Status der Festplatte kann bequem über eine zweifarbige LED an der Front abgelesen werden.

Technische Ausstattung

Das von uns getestete Modell bietet 3 Terabyte, was für viele Server oder Medienberarbeitungen ausreichend ist. Ein automatisches Backup-System schützt sensible Daten, auch wenn man es selbst vergessen sollte. Ergänzend lassen sich extrem wichtige Dateien allerdings auch auf den 10 GB umfassenden Cloud-Speicher namens LaCie wuala auslagern. Sollte die d2 Quadra nicht benötigt werden, greift ein ausgereifter Stromsparmechanismus ein, der 77 Prozent Energie einspart. Eine gute Idee ist zudem der konfigurierbare Button an der Front der HDD. Es lässt sich nicht nur per Knopfdruck ein Backup erstellen, sondern auch eine Anwendung nach Wahl starten. Der Funktionsumfang stimmt also – wie aber sieht es mit der Geschwindigkeit aus? Die LaCie d2 Quadra USB 3.0 3TB soll laut Hersteller bis zu 130 MB/s über USB 3.0 erreichen. Diesen Wert können wir nicht ganz bestätigen, aber immerhin sind bis zu 115 MB/s Leserate möglich.

Testergebnisse

  • Geschwindigkeit 40,2 MB/s lesen USB 2.0
  • Geschwindigkeit 115,2 MB/s lesen USB 3.0
  • Geschwindigkeit 88,3 MB/s lesen FireWire 800

Sonstiges

Vor dem Kauf sollte man bedenken, dass die robuste Bauweise mit ihrem hohen Gewicht Tribut zollt. Die LaCie d2 Quadra USB 3.0 3TB bringt satte 1,7 Kilogramm auf die Waage. Ein Rack mit 5 Laufwerken würde also mit 8,5 Kilogramm ein sehr massives Konstrukt sein. Mit einem Kostenfaktor ab182 Euro ist dieses Modell auch kein Preiswunder, aber gemessen an dem Komfort für den professionellen Einsatz ist diese Summe gerechtfertigt.

Fazit

Wenn man auf der Suche nach einem System für den Videoschnitt ist, oder seinen Server erweitern möchte, bietet sich diese Lösung von LaCie an. Dank Aluminiumgehäuse macht das Laufwerk einen vertrauenswürdigen Eindruck – und ist zudem noch flüsterleise. Bei unserem Preisvergleich kamen wir (Stand Juni 2016) auf einen Wert von etwa 6 Cent pro Gigabyte. Nützliche Features, wie die tolle Software und der konfigurierbare Button könnten den Kauf rechtfertigen.